Direkt zur zweiten Navigationsebene, fallls vorhanden.Direkt zum Seiteninhalt
plone_banner_fb
Sie sind hier: FB 02 → Prof. Schwickert

Projekt: eBusiness-Systeme als Enabler organisatorischer Flexibilität


Kurzbeschreibung:

Beginn:
01.07.2005
Ende:
01.12.2005
Problemstellung:
Tiefgreifende Veränderungen und permanenter Wandel in der Unternehmensumwelt haben die Situation vieler Unternehmen in den letzten Jahren grundlegend verändert. Es drängen immer mehr Anbieter auf den Markt, die aufgrund günstiger Produktionskosten Produkte zwar zu niedrigen Preisen, aber dennoch mit hoher Qualität anbieten können. Während sich somit die Konkurrenzsituation immer weiter verschärft, intensiviert sich auch der Druck auf die Unternehmen von Seiten der Kunden: Steigende und sich ständig ändernde Kundenanforderungen und deren Individualisierung erfordern von Unternehmen eine zunehmende Kundenorientierung.  Einen besonderen Stellenwert für die dynamische Unternehmensumwelt nehmen die Techniken und Innovationen von Information und Kommunikation ein. Durch die sich ständig weiterentwickelnde IuK-Technik kommen nicht nur neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt, auch Prozesse in Unternehmen und Marktgegebenheiten verändern sich. Schlagwörter wie Kapazitäts- und Leistungssteigerungen, Automatisierung, Globalisierung, Virtualisierung und Mobilität sind nur einige Beispiele für die daraus resultierenden Entwicklungen.

Der aus den oben genannten Rahmenbedingungen resultierende Wandel in der Unternehmensumwelt führt unweigerlich zu einer Herausforderung für Unternehmen: Veränderungen des Unternehmensumfelds müssen nicht nur erkannt, es muß sich ihnen auch möglichst schnell angepaßt werden. Wie wichtig die Thematik der sich ständig verändernden Unternehmensumwelt und die daraus resultierende Notwendigkeit der Unternehmensanpassung für die Unternehmen selbst ist, läßt sich auch anhand diverser Studien belegen. Zusammenfassend lässt sich sagen, daß die Organisation von Veränderungen im Unternehmen trotz ihrer hohen Bedeutung keinesfalls effizient umgesetzt wird, obwohl die Möglichkeit des Unternehmens sich geänderten oder sich ändernden Marktbedingungen flexibel und schnell anzupassen zu einem wichtigen Erfolgsfaktor für das Unternehmen selbst geworden ist.  Verschärft wird diese Problematik noch dadurch, daß Wandel und Veränderungen nicht mehr nur sporadisch auftreten. Die Zeiten einzelner Reorganisationen sind vorbei, Wandel ist für Unternehmen ein permanenter Zustand geworden.  Diese Entwicklung hat auch Auswirkungen auf die Anforderungen an die Organisation eines Unternehmens. Ein Unternehmen muß nicht nur den permanenten Wandel organisieren, sondern auch die Organisation der Unternehmung muß permanent wandlungsfähig sein.
Schon früh wurde von Unternehmen allgemein Flexibilität gefordert, um auf die unsicheren Entwicklungen der Unternehmensumwelt reagieren zu können.  Diesem Ansatz folgend entwickelte Brehm ein Konzept, bei dem "die organisatorische Flexibilität als Basis"  für eine Organisation dient, die sich durch ihre dauerhafte Wandlungsfähigkeit auszeichnet. Den Kern bilden hierbei organisatorische Merkmale und Regelungen, mit deren Hilfe eine Organisation flexibel und wandlungsfähig wird. Die von ihm entwickelten Bausteine organisatorischer Flexibilität zeigen, wie im Unternehmen Prozesse und Strukturen gestaltet sein müssen, um eine dauerhafte organisatorische Wandlungsfähigkeit zu gewährleisten.
Zwar kann die Wandlungsfähigkeit einer Unternehmung bspw. durch Anreizsysteme und Führungssysteme unterstützt werden,  wie genau die Bausteine organisatorischer Flexibilität jedoch umzusetzen sind und welche Faktoren welchen Baustein wie unterstützen, bleibt bislang unbeantwortet.

Das Projekt ist Teil des Dissertationsvorhanbens von Dipl.-Kfm. Bernhard Ostheimer.
Ziel:
Ziel dieses Projekts ist es, aus den Eigenschaften der Bausteine organisatorischer Flexibilität Anforderungen an eBusiness-Systeme abzuleiten, damit diese organisatorische Flexibilität unterstützen und fördern können. Anders ausgedrückt lautet die Frage: Was müssen eBusiness-Systeme können, wie müssen sie sich "verhalten" und welche Anforderungen müssen sie erfüllen, damit organisatorische Flexibilität in einer Unternehmung gewährleistet wird?

Ablaufplan:

Leiter:
Fachbereich & Campus  |  Studiengänge  |  Service für Studierende  |  Forschung & Vernetzung  |  Career Center